Nieuwsarchief Wadlopen 2013 - 2018

Wattführergemeinschaft seit 25 Jahren aktiv

zaterdag 13 april 2013

MINSEN - Die Mitglieder der Wattführergemeinschaft Niedersächsische Nordseeküste trafen sich jetzt in Minsen, um ihr 25-jähriges Bestehen zu feiern. Gegründet wurde die Gruppe am 13. März 1988 in Esens.

Anlass war die geplante Gründung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Ab 1983 trafen sich ostfriesische Wattführer mit Vertretern der Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste, um über die Zonierungen und Wegeführungen im künftigen Nationalpark zu sprechen. Die Befürchtungen, dass der Nationalpark das Führen der Feriengäste durch das Wattenmeer zu stark einschränken, wenn nicht gar verbieten werde, waren groß. Dabei wurde auch über die ab 1986 geltende Wattführerverordnung diskutiert und Änderungen angeregt.

Nationalpark
Nach der Gründung des Nationalparks am 1. Januar 1986 gab es weitere Gespräche mit den Behörden über die Wege und Flächen im Watt und im Vordeichbereich innerhalb des Nationalparks. Es wurde – zur besseren Koordinierung des Wattwanderns im Nationalpark – als sinnvoll angesehen, einen Zusammenschluss der Wattführer herbeizuführen, um als Gruppe besser mit den Behörden verhandeln zu können. Einheitliche Ausbildung

Am Gründungstag 1988 wurde Hans Ortelt aus Dornum zum Vorsitzenden gewählt – er führt den Verein seit 25 Jahren. Stellvertreter wurde Heiko Campen aus Norden, Kassenwart wurde Volker Prüter aus Hohenkirchen und Hanne Ortelt wurde zur Schriftführerin gewählt. Die Gruppe startete mit 23 Personen.

Zweck des Vereins ist die Wahrnehmung der Belange der Wattführer an der niedersächsischen Nordseeküste. Er soll die Einheitlichkeit des Wattführerwesens wahren und das Ansehen der Wattführer fördern. Der Verein fördert zudem die Aus- und Weiterbildung von Wattführern, um das Risiko von Unfällen im Watt zu verringern. Der Verein verfügt über ein eigenes Abzeichen.

Ansprechpartner
Behörden wie die damalige Bezirksregierung Weser-Ems sowie die Nationalparkverwaltung sehen die Wattführergemeinschaft als Ansprechpartner, da dort viele Wattführer Mitglied sind. Der Verein wurde dreimal von den Behörden bei Veränderungen um Stellungnahmen und Vorschläge gebeten. Ein erfahrener Wattführer sitzt im Prüfungsausschuss für die Abnahme der Wattführerprüfung.

Auf den Herbsttouren wurden von den Mitgliedern verschiedene Inseln angelaufen, darunter Neuwerk, Minsener Oog und Langlütjen II vor der Küste Butjadingens. Besondere Höhepunkte für die Wattführer waren Besuche auf den Naturschutzinseln Memmert und Mellum, was nur mit einer Sondergenehmigung der Nationalparkverwaltung möglich war.

Auch Boßeltouren finden statt. "In den vergangenen Jahren hat das Interesse bedauerlicherweise stark abgenommen", so Volker Prüter. Der Verein zählt zurzeit 84 Mitglieder, von denen viele noch relativ jung sind. Sie führen Feriengäste durch den Nationalpark Wattenmeer.

Zusammen mit der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) wurden den Mitgliedern ab 1997 Fortbildungsseminare angeboten. Es wurde der zertifizierte Nationalparkwattführer ins Leben gerufen und 2001 die ersten Zertifikate überreicht.

Seit Gründung dabei
Bei den Feierlichkeiten anlässlich der Ernennung großer Gebiete des Wattenmeeres zum Weltnaturerbe im Juni 2009 vertrat Hans Ortelt die Gemeinschaft der Wattführer.

Arno Eckhoff wurde 2011 zum zweiten Vorsitzenden gewählt und löste Heiko Campen ab, der sich nicht zur Wiederwahl stellte. Schon 1996 übernahm Claas Eilers das Amt des Schriftführers.

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Wattführergemeinschaft wurden Hans-Jürgen Barow, Heiko Campen, Hans-Gerd Eilers, Herbert Fechter, Carl-Dieter Freesemann, Uwe Garrels, Günter Grützmacher, Axel Heinze, Hans und Johanne Ortelt, Volker Prüter, Siegfried Reinert und Johann Stamm geehrt.

Bron: Nordwest Zeitung - 09.04.2013

www.wattfuehrergemeinschaft.de